Michael Beutler
Nachbarschwarmmuster
2021

Das 2021 vollendete Gebäude, an und vor dem sich das dreiteilige Kunstwerk von Michael Beutler befindet, enthält ein interdisziplinäres Spitzenforschungszentrum zum Schwarm- und Kollektivverhalten. Die Forschungsinhalte und Versuchsanordnungen zu den Schnittstellen Mensch/Umwelt und Tier/Umwelt werden in den drei Werken aufgegriffen:

Das Wirbellabyrinth

In der Wiese vor dem Neubau befinden ... mehr anzeigen
Das 2021 vollendete Gebäude, an und vor dem sich das dreiteilige Kunstwerk von Michael Beutler befindet, enthält ein interdisziplinäres Spitzenforschungszentrum zum Schwarm- und Kollektivverhalten. Die Forschungsinhalte und Versuchsanordnungen zu den Schnittstellen Mensch/Umwelt und Tier/Umwelt werden in den drei Werken aufgegriffen:

Das Wirbellabyrinth

In der Wiese vor dem Neubau befinden sich neun gebogene Linien aus Naturstein. Die jeweils 10x10x10 cm großen Steinquader in den Farben schwarz, weiß, rot und orange formen einen gedrehten Wirbel im Gras.
Vom Dach des Gebäudes betrachtet kann die dadurch strukturierte Fläche gut überblickt werden (s. Abb. 1). Besucher können die Bahnen abschreiten. Wird die Fläche als Gehspiel genutzt, bei dem acht Personen auf den Streifen von außen nach innen schreiten, wird aus der zunächst großen Distanz eine zunehmend enge Begegnung. Das Verhalten der Schreitenden zueinander verändert sich je nach Geschwindigkeit und gewünschter Interaktion.
Mit dem Wirbellabyrinth wird eine Versuchsanordnung zum Schwarmverhalten bei Fischen reflektiert, die im Gebäude untersucht wird.

Streifenbilder hinter Glas

Glasfassaden stellen ein großes Problem für Vögel in der vom Mensch geschaffenen Umwelt dar. Vogelschlag ist ein trauriges Ereignis, das man bereits in der Haupthalle des Campus mit Greifvogelsilhouetten zu verhindern sucht. Genauere Forschung hat jedoch ergeben, das schmale, vertikale Streifen im Abstand von mindestens zehn Zentimetern verhindern, dass der Vogel die Glasscheibe und deren Reflektionen der umliegenden Umwelt als freien Raum versteht und mit lautem Knall an ihr verendet. Haben die Streifen die Farben Rot, Orange, Weiß und Schwarz, so soll die abhaltende Wirkung am besten sein, da Vögel diese Farben am besten unterscheiden können.
Die Streifenmuster dieser Scheiben sind durch Zufall aus dem Bodenmuster davor generiert. Zur Definition der Streifenfarbe, -breite und -anordnung werden in einer Simulation die bereits zufällig verteilten Steine im Sichtfeld des jeweiligen Fensters solange in den Raum extrudiert, bis sich die Fläche gefüllt hat. Das so erzeugte Muster wird als Druckvorlage für den Hinterglasdruck verwandt.

Vogelhaus und Windanzeiger

Liegt man auf der Liegewiese und schaut in die Luft, so fällt der Blick auf einen schneckenförmigen Kasten mit neun Einfluglöchern und Sitzstangen. Auf der nach außen gekrümmten Seite finden sich acht Löcher, auf der kleinen nach innen gewölbten Seite jedoch nur eines. Die Form der Schnecke spiegelt die Form des Gehspieles auf der Wiese wieder. Es ist die spielerische Übertragung eines Versuchs vom Menschen auf das Tier. Wie reagieren Vögel auf eine Formvorgabe, die den Menschen an dessen Sozialverhalten erinnern. Nutzt der Vogel diese Form sogar zum Nisten? Das Vogelhaus ist auf einer Stange leicht gebremst drehend gelagert. Durch Flügel wird es nach dem Wind ausgerichtet. Wie ein Blechkran auf dem Kirchturm zeigt auch dieses Vogelhaus dem Menschen die Windrichtung an.
Wird ein Star hier einkehren? Wird er sein Einflugloch finden und sich in der sich stets verändernden Umwelt orientieren können?

(Nach Textbausteinen von Michael Beutler) weniger anzeigen


  • Abb. 1 von 3 - Bildquelle: Michael Beutler

    Das Wirbellabyrinth

    Vom Dach des Gebäudes ZT bietet sich ein guter Überblick über das gesamte Wirbellabyrinth. Ganz rechts im Bild ist das auf einer hohen Stange angebrachte Vogelhaus zu sehen (Klicken Sie auf das Bild für die Gesamtansicht).


  • Abb. 2 von 3 - Bildquelle: Michael Beutler

    Streifenbilder hinter Glas

    Die Vogelschwärme in den Streifenbildern nehmen die Farben aus dem Wirbellabyrinth wieder auf.


  • Abb. 3 von 3 - Bildquelle: Michael Beutler

    Vogelhaus und Windanzeiger

    Der Starenkasten wiederholt die Form des Wirbellabyrinths, über dem er steht.