Call for Entries | Corporate Design zum 34. Heidelberger Symposium

Das Heidelberger Symposium ist ein jährlich stattfindendes, dreitägiges Forum zu einem aktuellen Thema von gesellschaftlicher Relevanz. Die Veranstaltungen des 34. Symposiums (in Form von Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops) werden sich mit dem Thema “zeit.los” beschäftigen. Organisiert wird das Symposium vom Heidelberger Club für Wirtschaft und Kultur e.V. (HCWK), einer unabhängigen, überparteilichen und fächerübergreifenden Studierendeninitiative.

Um für eine angemessene Ankündigung des Symposiums zu sorgen, wird ein ein ansprechendes Corporate Design gesucht. Um die Wahl einer geeigneten Corporate Identity für das Symposium zu erleichtern, vergibt der HCWK jedes Jahr den Kunst- und Kulturpreis (KKP). Deutschlandweit bekommen kreative Köpfe hierbei die Gelegenheit, ein Corporate Design für das 34. Heidelberger Symposium unter dem Thema “zeit.los” zu gestalten. Das gewinnende Design wird überall in Heidelberg und Umgebung ausgehängt, um Menschen für das Symposium zu begeistern. Zudem werben wir auf unseren Social-Media-Kanälen und auf unserer Website damit. Auf die glückliche Gewinnerin oder den glücklichen Gewinner warten somit nicht nur öffentliche Reichweite, sondern auch 500€ Preisgeld und eine Ehrung auf dem Symposium.

Das 34. Heidelberger Symposium wird vom 11. bis 13. Mai 2023 in den Räumlichkeiten der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg stattfinden. Als Einsendeschluss gilt der 8. Januar 2023.

Die Broschüre mit weiteren Informationen findet ihr hier als PDF.

Call for Students | Szenische Forschung

Der Masterstudiengang Szenische Forschung am Institut fur Theaterwissenschaft an der Ruhr-Universitat Bochum sucht zum Sommersemester 2023 (Beginn: April 2023) neue Studierende. Für den neuen Jahrgang der Szenischen Forschung sind Studierende gefragt, die sich zum einen durch Lust an Theorie, Beobachtung und Reflexion der sie umgebenden ästhetischen, räumlichen sowie sozialen Situationen auszeichnen und die zum anderen an der Durchführung eigener künstlerischer oder kuratorischer Projekte interessiert sind.

Alle Infos zu dem Studiengang findet ihr hier als PDF.

Neue LKM-SQ: Kunst am Bau: Erarbeitung eines Ausstellungsbegleitprogramms zur Jubiläumsausstellung für Gottfried Bechtolds Betonporsche („Der Konstanzer“)

Viele kennen den Betonporsche im Parkhaus Süd der Universität Konstanz. Der Künstler Gottfried Bechtold fertigte ihn 1971 als orignalgetreuen Betonabguss seines eigenen Porsches, 1974 wurde er als Kunst am Bau Objekt für die Uni angekauft. 2021 feierte der Betonporsche, auch als „Der Konstanzer“ betitelt, seinen 50. Geburtstag. Zu diesem Anlass ließ Bechtolds Galerist Maximilian Hutz 911 kleinformatige Porsches (ca 20 cm lang) gießen und stellte diese in einer Jubiläumsausstellung aus. Nun soll ein Teil dieser „Miniporsches“ auch nach Konstanz kommen, geplant ist eine Ausstellung im Foyer der Uni von Ende Februar bis Mitte März 2023.

Für die Erarbeitung eines Begleitprogramms zur Ausstellung wird kurzfristig eine neue SQ angeboten. Birgit Rucker vom Fachbereich LKM und Norbert Müller, Kunstbeauftragter des Landesamts Vermögen und Bau Baden-Württemberg werden den Studierenden zunächst das Konzept „Kunst am Bau“ näher bringen, danach werden in Gruppenarbeit unterschiedliche Konzepte erarbeitet wie z.B. ein Künstlergespräch, Begleitflyer oder -broschüren, Führungen usw.

Eine Anmeldung zur SQ ist ab sofort möglich: https://zeus.uni-konstanz.de:443/hioserver/pages/startFlow.xhtml?_flowId=detailView-flow&unitId=101871&periodId=556

Einladung | Präsenzthementag „Hinterland: Journalistische Grenzgänger im Dreiländereck – Kleine und große Projekte: Wie sie sich finanzieren und was wir daraus lernen können“

Im Dezember geht das Projekt #HINTERLAND nach Konstanz! Dort kannst man sich am 2. Dezember von 9 bis 16 Uhr in den Räumen des „Bodensee-Forums“ treffen. Am Abend zuvor gibt es ein kleines meet-up auf dem Konstanzer Weihnachtsmarkt. Diesmal wird die Frage gestellt: Wie finanzieren sich kleine und große Projekte im #HINTERLAND und was kann man von unseren Kolleg*innen für die eigene Arbeit lernen?
Sich miteinander vernetzen und voneinander zu lernen, das sind die Ziele, die sich der DJV Freie mit der Hinterland-Veranstaltungsreihe gesetzt hat. Nach Bautzen im Mai und Greifswald im Juni nun also Konstanz, mitten im Dreiländereck. Wir haben spannende Gäste eingeladen, die uns von ihren Projekten nicht nur berichten, sondern sie auch ganz praktisch erlebbar machen werden. Sie kommen aus Deutschland, aus Österreich und aus der Schweiz. Willst du dabei sein? Dann melde dich jetzt an. Wir freuen uns auf dich.

Teilnahme/Kosten: Die Veranstaltung ist exklusiv für DJV-Mitglieder und für diese kostenlos.

Kontakt/Anmeldung: Erika Hobe, Tel. 0228/20172-18, hob@djv.de

Das komplette Programm findest du hier als Flyer.

Workshop | „Weiterkommen!“

Weiterkommen! – so lautet das Motto des Förderprogramms des Zentrums für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg. Akteur*innen und Institutionen im Bereich Kulturelle Bildung und Vermittlung sollen gestärkt und ihre Wirksamkeit für die kulturelle Teilhabe verbessert werden. Im besten Sinne: Weiterkommen in der eigenen Arbeit mit den Fokusgruppen, die wir ansprechen wollen.

Das Rosgartenmuseum und das Kulturamt Konstanz mit den Bereichen Museumspädagogik, Kulturelle Bildung sowie Turm zur Katz haben mit Akteur*innen gesprochen, ihre Ideen und Interessen abgefragt und in Podcasts diskutiert. Aus diesen Fragen ist ein Weiterbildungsprogramm entstanden mit Kunstbegegnungen, vielfältigen Workshops, einem Think Tank zu Inklusion sowie einer digitalen Abschlussdiskussion am 12.12.2022.

Alle Programmpunkte können dank der Förderung des Zentrums für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg kostenlos besucht werden. Die Workshops sind kompakt und mit nur wenigen Teilnehmer*innen intensive Formate. Über die Teilnahme wird eine Bescheinigung ausgestellt. Teilnehmen können Lehrkräfte, Erzieher*innen, Eltern, Kulturakteur*innen, Student*innen und Schüler*innen sowie alle Interessierten an Kultureller Bildung.

Die Anmeldung ist digital über das Anmeldeformular auf der Seite  oder telefonisch unter 07531 900 2928/2902 möglich. Die Platzvergabe erfolgt in Reihenfolge der Anmeldungen. Für weitere Informationen können Sie sich gerne bei Luise Schauer (07531 9002928) oder Angelika Braumann (07531 9002902) melden.

Hier gibt es die Fortbildungsbroschüre zum Runterladen.

Einen Einblick in die Inhalte verschafft auch der Podcast »Manchmal muss man einfach fragen!«, der auf Spotify und Co. zu hören ist.