LKM-Infoveranstaltung am 1. Juli 2011

Alle, die am Nachmittag des 1. Juli am Eignungstest teilnehmen werden, sind herzlich zur LKM-Infoveranstaltung am Morgen des selben Tages um 11 Uhr in A 701 eingeladen. Lehrende der drei beteiligten Fächer werden in einem schnellen Schlagabtausch ihre Fächer vorstellen, um dann gemeinsam mit erfahrenen Studierenden alle Fragen rund um das LKM-Studium zu beantworten. Mehr dazu und zum Eignungstest selbst findest du hier.

Drei KandidatInnen aus LKM für die Wahl zu Sektionsrat und zum FB-Rat!

Wählen, bitte!
Am 29. und 30.Juni finden von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr auf der Ebene A6 (auf dem Weg zum Audimax) die Wahlen in den AStA und Senat der Uni, die Fachbereichsräte sowie die Sektionsräte statt. Mit der Wahl für den offiziellen AStA werdet ihr gleichzeitig über die Zusammensetzung des neuen Studierendenparlaments (StuPa) abstimmen.

In den AStA sind 14 Studierende zu wählen, wovon die 4 Studierenden mit den meisten Stimmen die VertreterInnen im Senat werden. In die Fachbereichsräte werden jeweils 2 Studierende gewählt und in die Sektionsräte jeweils 1 StudierendeR pro Fachbereich.

Veronika Pöhnl (MA LKM) kandidiert für den Sektionsrat, Matthias Denecke und Tim Glaser (beide BA LKM) kandidieren für den Fachbereichsrat. Wir bitten euch von Herzen, an dieser Wahl teilzunehmen, um unsere KandidatInnen für den Fachbereich LitLing zu unterstützen und ihnen und uns als LKM-Studierende zugleich eine Teilhabe am hochschulpolitischen Geschehen zu bieten. Mehr Info findet ihr hier: Wahlvorschläge.

Grillen fällt ins Wasser

Liebe ambitionierte Griller,

auf Grund der wackeligen Wetterlage, werden wir heute auf unser Grillen am Bismarckturm verzichten müssen. Vielleicht bekommen wir es diesen Sommer noch einmal hin, mit Würstchen und Gitarren zusammen zu kommen. In dem Fall melden wir uns :)
Schade dass es ausfällt, euch allen trotzdem einen schönen Abend und einen entspannten Feiertag.

LKM Fundstück der Woche V

Auch diese Woche ein Online-Drüber-Stolperer mit unserer Lieblingsabkürzung. Diesmal sogar mit langfristigem (Lebens-)Inhaltlichem Bezug.

Leider keine Millionäre sind eine Band die sich gerne auch mit den magischen drei Buchstaben abkürzen lassen. Die Wiener hielten es aber anscheinend nur ein Jahr zusammen aus (ja bei uns sind es immer noch mindestens drei Jahre), wobei Frontmann Wolfgang Kos studierter Historiker und Politologe ist und sich als Radiojournalist, Buchautor, Ausstellungsgestalter und Historiker vor allem für Alltagsgeschichte und die Geschichte popkultureller Phänomene interessiert. 1882 brachten Leider keine Millionäre einige Singles heraus, die laut der  Neue-Deutsche-Welle-Discographie „NDT – NDW“ zum Genre Minimal-Electro gezählt werden können. Das bedeutet, dass das älter ist als die meisten aktuellen/akuten LKM-Studierenden 🙂 Wer das mal hören mag, kann ja in zwei Wochen beim großen Konstanzer Flohmarkt mal die diversen Plattenkisten durchstöbern. Und wer mehr Glück hat als ich und eine online Hörprobe findet, möge sie doch in unseren Kommentaren hinterlassen.

Praktikum im Filmbüro Baden-Württemberg zu vergeben!

Das Filmbüro Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart hat ab sofort eine Stelle für einen Praktikanten oder eine Praktikantin zu vergeben. Der Aufgabenbereich besteht maßgeblich aus der Unterstützung des Festivalteams rund um das 8. Indische Filmfestival „Bollywood and Beyond“. Gesucht wird jemand, der selbstständig arbeitet, zuverlässig ist und sich gerne engagiert. Für weitere Infos steht der ehemalige Konstanzer Student Roman Högerle zur Verfügung, er ist dort Assistent des Vorstands des Filmbüros und unter 0711-22 10 67 zu erreichen (oder per Mail: hoegerle[ät]filmbuerobw.de).

Für alle die es noch nicht gemacht haben: Befragung des HIS Institut für Hochschulforschung.

Nur noch knappe zwei Wochen möglich!

Liebe Studierende,

mit dieser E-Mail möchten wir, das HIS Institut für Hochschulforschung und Ihre Hochschule, Sie herzlich einladen, sich am diesjährigen Studienqualitätsmonitor zu beteiligen.
Der Studienqualitätsmonitor ist eine bundesweite Studierenden-Befragung, die HIS zusammen mit der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz durchführt, um die Studienbedingungen an den Hochschulen in Deutschland zu untersuchen. Im Mittelpunkt der Befragung stehen Wahrnehmung und Bewertung der Bedingungen und der Qualität Ihres Studiums: Wo liegen in Ihrem Studienalltag die positiven und wo die negativen Aspekte? Mit Ihrer Teilnahme tragen Sie dazu bei, die Studienbedingungen an Ihrer Hochschule mitzugestalten. Die hochschulbezogenen wie auch die bundesweiten Ergebnisse werden Ihrer Hochschule in strikt anonymisierter Form zur Verfügung gestellt. Alle bisherigen Veröffentlichungen zum Thema Studienqualitätsmonitor finden Sie im Internet unter: www.his.de/sqm

Zur Teilnahme an der Online-Umfrage Studienqualitätsmonitor nutzen Sie bitte folgenden Link:
https://hisbus.his.de/uc/hisbus/b02d/?code=c2NRAe5R

Selbstverständlich ist Ihre Teilnahme freiwillig. Die Daten werden sowohl von HIS als auch von Ihrer Hochschule nur für die Zwecke des Studienqualitätsmonitors verwendet. Die Ergebnisse werden so veröffentlicht, dass ein Rückschluss auf Einzelpersonen nicht möglich ist. Ihre Hochschule unterstützt das Projekt durch den Versand der Einladungsmails. Weitere Informationen zu HIS finden Sie im Internet unter: www.his.de. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne per E-Mail (sqm@his.de) oder telefonisch an uns wenden.

The Higher Education Information System (HIS) is interested in your evaluation of the study conditions and cordially invites you to participate in a country-wide students online inquiry. The questionnaire is available in English. Please enter your access code on the website mentioned above. There you can find further information in English language.

Herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Beteiligung!
Cordial thanks for your commitment and your participation!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr SQM-Team

Dr. Christine Abele, 07531/885311, christine.abele@uni-konstanz.de
Judith Grützmacher, 0511/1220-297, gruetzmacher@his.de
Dr. Andreas Ortenburger, 0511/1220-496
Andreas Woisch, 0511/1220-484, woisch@his.de

Bretzeln & Wein

Folgende Einladung geht an alle Interessierte:

Dear Fellows and Friends,

it would be a great pleasure to meet you on Tursday, 2. Juni 2001, 19 Uhr for the presentation of my new book about Giorgio Vasari, friend of Michelangelo, founder of „Art History“, and gifted architect of Florence. The „package“ includes an introduction by Prof. Felix Thürlemann, a Lecture
– and of course, Bretzels and Wine:
„Anlässlich des Erscheinens seines Buches über den Begründer der Kunstgeschichtsschreibung, den Maler, Autor und Architekten Giorgio Vasari, der vor fünfhundert Jahren im Jahre 1511 geboren wurde, stellt der Kunsthistoriker Gerd Blum seine neue Deutung von Vasaris  Künstlerviten  Lebensbeschreibungen der berühmtesten Maler, Bildhauer und Architekten“ in den Mittelpunkt eines Vortrages über Vasari:  Vasaris Renaissance. Eine Revision. Der Vortrag behandelt auch den Architekten und Maler – als einen Meister der Summe, der Synthese und des Systems – und den Kunstfunktionär. Das Buch „Giorgio Vasari. Der Erfinder der Renaissance. Eine Biographie, München: C.H.Beck 2011“ ist im Rahmen eines Aufenthalts am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des Exzellenclusters Kulturelle Grundlagen von Integration an der Universität Konstanz entstanden. Die Einführung hält Prof. Dr. Felix Thürlemann, Universität Konstanz.

Donnerstag 2. Juni, 19 Uhr. Wolkenssteinsaal im Kulturzentrum am Münster, Konstanz

Prof. Dr. Gerd Blum
Institute for Advanced Studies
Universität Konstanz
Otto-Adam-Str. 5
D 78467 Konstanz

Konferenz: Kunstarbeit jenseits des Kunstmarktes


Die Zeppelin Universität plant gemeinsam mit dem Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg am 18. Juni 2011 eine eintägige Veranstaltung zum Thema “Kunstarbeit jenseits des Kunstmarktes”.
Die Veranstaltung zielt darauf ab, jene nicht kunstmarktkonformen Arbeitspraktiken und Netzwerke im Kunstfeld zu beleuchten, die sich in den Bereichen Stadtentwicklung, Forschung, Internet und Design herausgebildet haben. Diese Praktiken sollen auf ihr jeweiliges Selbstverständnis, ihre Organisationsstrukturen, Netzwerkbildungen und Ökonomien hin befragt werden. Es wird diskutiert, welche alternati-ven Märkte und Produktionsverhältnisse sich jenseits des Kunsthandels herausgebildet haben, welchen Logiken diese folgen und welchen Vereinnahmungen sie ausgesetzt sind. Vortragende des Symposiums sind folgende KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen: Margot Czenki (Hamburg), Anke Haarmann (Lüneburg), Judith Hopf (Frankfurt/Berlin), Birte Kleine-Benne (Berlin), Andrea Knobloch (Düssel-dorf/Hamburg), Dr. Ursula Pasero (Berlin), Oliver Ressler (Wien), Christoph Schäfer (Hamburg), Dr. Stephan Schmidt-Wulffen (Wien), Apolonija Sustersic (Amsterdam/Ljubljana), Jun.Prof. Dr. Martin Tröndle (Friedrichshafen), Prof. Dr. Karen van den Berg (Friedrichshafen), Prof. Dr. Ulf Wuggenig (Lüneburg).

In diesem Rahmen sind VertreterInnen von Künstlerinitiativen, Projekträumen und Künstler-netzwerken, die ihre Aktivitäten jenseits der gängigen Kunstmarkt-Ökonomien verorten, eingeladen, sich in Form von Postern, Flyern, Publikationen, Kurzfilmen (bis zu fünf Minuten) oder PDF-Präsentationen (bis zu fünf Seiten) vorzustellen. Erbeten sind Einsendungen, die ein Bild der alternativen Arbeits- und Organisationsformen entwerfen und/oder programmatische, durchgeführte Projekte vorstellen. Geeignete Einsendungen werden auf Wänden, Boards, Tischen und Vitrinen in einer eintä-gigen Ausstellung gezeigt, die während des Symposiums am 18. Juni in der Zeppelin Universität zu sehen sein wird.

Mehr Informationen gibt es hier: Kunstarbeits jenseits des Kunstmarktes